Coronavirus – Hilfen für Unternehmen

Diese Seite wird laufend aktualisiert.

Informationen und Hilfen für Unternehmen

Aufgrund der Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus dürfen wir Sie darauf hinweisen, dass das Bayerische Wirtschaftsministerium auf seiner Homepage Unterstützungsmöglichkeiten für betroffene Unternehmen dargestellt hat.

Alle hierzu einschlägigen Informationen sind unter https://www.stmwi.bayern.de/coronavirus/ zusammengefasst.

Überbrückungshilfe

Die Antragstellung für die Überbrückungshilfe für kleine und mittlere Unternehmen, Selbstständige sowie gemeinnützige Organisationen ist ab sofort möglich.

Anders als bei der Corona Soforthilfe erfolgt hier die Antragstellung durch Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer als Vertreter der Antragsberechtigten.

Weitere Infos über die Höhe der Hilfen, den Ablauf der Antragstellung und wer antragsberechtigt ist finden Sie auf der entsprechenden Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Zudem erhalten Sie im Themenblatt des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie einen ersten Überblick über die Überbrückungshilfe.

Kostenlose Online-Veranstaltungen des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft

Um Unternehmen auch in der aktuellen Corona-Krise zu unterstützen, hat die Taskforce FKS+ (“Fachkräftesicherung plus”) ihr Leistungsspektrum erweitert und bietet neue Services und Online-Veranstaltungen zu verschiedenen Themen an:

  • Azubi-Recruiting – funktioniert auch in Zeiten von Corona
  • Auf dem Weg zum „New Normal“ – Chancen nach Corona nutzen
  • Orientierung in Krisenzeiten

Die Termine und weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie hier.

Soforthilfe

Das Soforthilfeprogramm war eine finanzielle Überbrückung für kleinere Betriebe und Freiberufler, die aufgrund der Coronakrise in eine finanzielle Schieflage geraten sind.
Eine Antragstellung ist seit 31.05.2020 nicht mehr möglich.
Derzeit wird das Anschlussprogramm der “Überbrückungshilfen” erarbeitet.

Kurzarbeitergeld

Verursacht durch den Corona-Virus kann es zu Lieferengpässen oder Schutzmaßnahmen bei Betrieben und dadurch zu erheblichen Arbeitsausfällen kommen. Sollten diese Arbeitsausfälle mit einem Entgeltausfall verbunden sein, ist ein Ausgleich mit Hilfe des Kurzarbeitergeldes möglich.
Der Anspruch auf Kurzarbeitergeld muss grundsätzlich auf einem unabwendbaren Ereignis oder wirtschaftlichen Gründen beruhen.

Weitere Informationen finden Sie >>>HIER<<<

Da die Agentur für Arbeit auch in Bayern derzeit vollkommen überlastet ist, unterstützen bayme vbm in Abstimmung mit den Kammern die Beratung für Unternehmen zur Kurzarbeit.
Dies ist deshalb so wichtig, weil die Agentur für Arbeit nur Anträge auf Kurzarbeit bearbeiten kann, die vollständig und richtig ausgefüllt sind.

Als Ansprechpartner für Niederbayern können Sie sich zur Beratung an Herrn Wolfgang Werner wenden:

wolfgang.werner@fks-plus.de0871 96226 36
0170 6271244

Liquiditätshilfen der LfA Förderbank Bayern

Unter der Telefonnummer 089 2124-1000 sind die Förderexperten der LfA für allgemeine Anfragen und eine konkrete Beratung über die bestehenden Förderangebote zu erreichen. Unter http://www.lfa.de können sich Unternehmen über alle Finanzierungsangebote der LfA und die mögliche Inanspruchnahme der LfA-Bürgschaften informieren.

Hotline für Unternehmen

Sie erreichen die Service-Hotline des Bayerischen Wirtschaftsministeriums für Fragen rund um das Coronavirus per E-Mail unter coronavirus-info@stmwi.bayern.de und telefonisch unter 089 2162-2101 (Mo.–Do.: 07:30 – 17:00 Uhr, Fr.: 07:30 – 16:00 Uhr).

Bitte beachten Sie: Die Coronavirus-Hotline des StMWi erteilt keine rechtlichen Auskünfte.